Endlich haben wir eine brauchbare Lösung für das Notebook-Gehäuse gefunden!

Acube Systems, das Unternehmen, das den Schaltplan entwirft, beschäftigt sich auch mit der Suche nach Motherboard-Layouts, welche in ein bestehendes Notebook-Gehäuse passen würden. Diese Forschung verzögert die Veröffentlichung der elektrischen Schaltpläne, das Ziel der ersten Spendenkampagne. Diese zunächst ungeplante Aktivität ist jedoch ein notwendiger Schritt, der erforderlich ist, um die zweite Spendenkampagne ordnungsgemäß zu starten. Beim PCB-Design müssen die Gegebenheiten das Ziel-Notebook-Gehäuse berücksichtigt werden. Das Hauptproblem der zweiten Kampagne wird die hohe Temperatur sein, die durch die MXM-Grafikkarte erzeugt wird. Für diese und die CPU, nebst anderen integrierten Chips benötigt man ein geeignetes Wärmeableitungssystem, um ein stabiles System zu erhalten. Sobald die wenigen verbleibenden Aspekte geklärt sind, wahrscheinlich bis Ende Oktober 2018, sind wir bereit, die Schaltpläne zu veröffentlichen. Danach sind wir bereit, die zweite Spendenkampagne zu starten.

PowerPC Eletrical Schematics

Um es auf den Punkt zu bringen, ist die Suche nach einem Notebook-Gehäuse, wie bereits in der Vergangenheit beschrieben, eine unerwartet schwierige Aufgabe. Hauptsächlich liegt es am Fehlen eines Herstellers oder eines Notebook-OEM-Händler, welcher bereit wäre, ein leeres und ungebrandetes Gehäuse bereitzustellen. Die gute Nachricht ist, dass ACube Systems nach drei Jahren unermüdlicher Forschung endlich eine Vereinbarung mit einer Firma getroffen hat, die uns erlaubt, ein Notebook-Chassis ohne Einschränkungen zu kaufen und zu verwenden. Die schlechte Nachricht ist, dass es trotz dieser Vereinbarung nicht möglich war, ein leeres Gehäuse zu erhalten, was ACube dazu zwingt, einen kompletten Laptop zu kaufen, und das x86-Motherboard zu entnehmen (und es in weitere Folge möglicherweise weiter zu verkaufen).

Die erste Version des PowerPC-Notebooks passt in das oben erwähnte (zerlegte) Notebook-Gehäuse. Parallel dazu evaluiert unser mechanisches 3D-Team die Durchführbarkeit eines Open Hardware Notebook-Gehäuses, das zum PowerPC-Motherboard-Layout passt. Das 3D-Team besteht aus Mitarbeitern auf freiwilliger Basis. Hoffentlich wird es ACube Systems möglich sein, zwei verschiedene Chargen von Notebooks zu liefern. Eine, welche in das Standardgehäuse passt und vielleicht eine weitere später, bei der unser selbst entworfenes Gehäuse zur Verwendung kommt.

 

 

DAS IST NICHT unser Notebook-Gehäuse! Es basiert auf der VIA Technologies – OpenBook Projekt Website, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=412205

DAS IST NICHT unser Notebook-Gehäuse! Es basiert auf der VIA Technologies – OpenBook Projekt Website, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=412205

 

 

 

 

 

In jedem Fall wird die Open Hardware-Platine und das Open Source Notebook-Gehäuse für andere Open Hardware Notebook-Projekte nützlich sein. Da draußen existiert eine noch viel größere Gemeinschaft, die unsere Bemühungen zu schätzen wissen wird!

Wenn Sie an der 3D-Konstruktion des Open Source Notebook Chassis mitarbeiten möchten, kontaktieren sie uns oder füllen Sie unsere Zusammenarbeits-Anfrage aus.

Hervorstechende Projekte bei PowerPC 64 big endian

JdLL 2018

Wie Du wahrscheinlich weißt, waren wir beim JDLL-Treffen („Journées du Logiciel Libre“ – „Tage der offenen Software“, https://www.jdll.org/) und wie versprochen möchten wir hiermit darüber berichten. Die Repräsentanten waren diesmal Phillipe Ferrucciuand und Fadi Osman. Sie hielten eine Rede und stellten unser Projekt in allen Detail vor. Mit Fadi’s Worten:

„Es war ein Vergnügen Philippe zu treffen! Wir haben auch die Leute von OpenSUSE und andere Leute gesehen, von denen einer der Erfinder des Magnetstreifens ist. Sehr beeindruckend! – Die Haiku Leute waren sehr nett und halfen uns! “

Während der Rede waren etwa zwanzig bis dreißig Leute anwesend. Uns wurden die üblichen Fragen gestellt: Warum haben Sie PowerPC gewählt? Ist PowerPC wirklich Open Source?

Wie üblich, haben wir betont, wie wichtig Vielfältigkeit ist, und auch auf die bekannten Intel CPU-Bugs hingewiesen. Vor allem die aktuellen, Meltdown und Spectre. Desweiteren nannten wir die Existenz von Hintertüren als ein weiteres Beispiel für die Probleme, die sich aus dem aktuellen technologischen Monopol ergeben. Wir haben außerdem betont, wie wichtig es ist, PowerPC-Linux-Distributionen am Leben zu erhalten, insbesondere in ihrer PPC64-Variante.

In Bezug auf die zweite Frage „Ist PowerPC Open Source?“ haben wir die Arbeit hinter der OpenPower Foundation erläutert. Einer der Gründe, warum wir uns für PowerPC entschieden haben, ist auch der Hintergrund der Menschen, die an dem Projekt beteiligt sind. Die meisten von uns sind Besitzer von Amigas und PowerPC macs der klassischen oder neuen Generation.

Journées du Logiciel Libre

Journées du Logiciel Libre

Während der interessanten Diskussion gab es Menschen, die versuchten, die beschriebenen Probleme, die bei der Durchführung unserer Aktivitäten aufgetreten waren, zu lösen. Auch wurden Vorschläge gemacht, die auf ihren sehr wertvollen Erfahrungen und Kenntnissen basierten.

  • Jemand schlug vor, das Design zu vereinfachen, indem der SATA-Controller entfernt und die SSD direkt über die I/O-Schnittstelle verbunden wurde.
  • Eine andere Person sprach über all die Probleme, die bei der Entwicklung der Pandora-Konsole auftraten, wie zum Beispiel das Design des Gehäuses.
  • Wir haben sehr interessante und nützliche Informationen von Leuten bekommen, die uns bei der Industrialisierung helfen können.
  • Andere schlugen vor, dass mehr Menschen von einem Open-Source-PPC-Raspberry-Pi-Format-Board statt von einem PPC-Laptop angezogen werden könnten.
  • Wir hatten auch ein Gespräch mit dem CEO von „Why!“, welcher bereits einer unserer Hauptspender ist und sich für die weitere Zusammenarbeit und den Verkauf des Notebooks interessiert.

Anregung zum weiteren Support von PPC64

Wir möchten auch den neuen Vorschlag von Aaron Smith (einem weiteren unserer Hauptspender in der Crowdfunding-Kampagne, sowie dem CEO des „Amiga on the Lake“) erwähnen. Er bittet PPC64-Linux-Benutzer, PPC64 weiter zu unterstützen.

Die Firma „Amiga On The Lake“ arbeitet daran, eine voll funktionsfähige Linux-Distribution bereitzustellen, die speziell für den AmigaOne X5000 Computer entwickelt wurde. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Aaron einen Rabatt „für jeden ernsthaften Entwickler, der ein AmigaOne X5000 Mainboard möchte, um darauf/dafür zu entwickeln“. Außerdem bittet er alle Besitzer von Power Mac G5, die Entwicklung von Debian PPC64 aktiv weiter zu unterstützen.

Lese das vollständige Statement hier.

Fortsetzung unserer Yocto-Projektforschung

Wir entwickeln momentan immer noch an einem Linux-Image, basierend auf dem Yocto Projekt. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir eine eigene Distribution auf Basis von Yocto erstellen sollen, oder ob dies für uns zu aufwendig werden wird. In jedem Fall ist die Arbeit, die wir tun, für die gesamte PPC-Gemeinschaft nützlich. Zum Beispiel haben wir einen Bug gefunden, der einen Fehler beim Erstellen eines 4.14-Kernels für ppc64 ausgelöst hat. Wir haben es auf dem Yocto Project Bug Tracker gemeldet und wir haben einen Patch vorgeschlagen, der akzeptiert wurde, integriert wurde und in der kommenden Version 2.5 verfügbar sein wird.

PowerPC yocto project

PowerPC yocto Projekt

Darüber hinaus versuchen wir derzeit Firefox 52 ESR (Extended Release Support) zu erstellen. Voll funktionsfähige und gut funktionierende Webbrowser sind in der Tat die Hauptprobleme, die wir im Softwarebereich auf der PPC-Plattform haben. Im Moment gibt es nur wenige Webbrowser, die für PowerPC erstellt werden können und Firefox muss mit speziellen Konfigurationsflags und Quellcode-Patches kompiliert werden, um Probleme zu vermeiden. Um ihn erstellen zu können, sammelten wir Informationen bei Gentoo, Debian, RedHat und OpenSUSE Foren und auch auf öffentlichen Boards. Dadurch konnten wir Firefox kompilieren und ausführen, aber es fehlt uns eine JIT-JavaScript-Engine, was momentan beim Browsen zu großen Verlangsamungen führt und wir müssen noch eine Reihe von verbleibenden Fehlern beheben, sowie das Endergebnis ausführlich testen.

Wenn Sie an diesen Aufgaben mitarbeiten möchten, können Sie uns kontaktieren

Adelie / Alpine PowerPC Distri

Der Betreuer von Adelie ist ein hochqualifizierter Programmierer, der ppc64 (eine Tier-1-Architektur für PowerPC) liebt.

Adélie und Alpine: PowerPC Distris für Big-/Little-Endian

Alpine Linux ist eine weit verbreitete Distribution, die sich auf Sicherheit und geringen Platzbedarf konzentriert und auf der musl libc basiert. IBM hat geholfen, Alpine in die ppc64el-Architektur (little-endian) zu portieren, und seit Alpine 3.7 wird es offiziell unterstützt.

Auf der anderen Seite konzentriert sich Adélie Linux darauf, eine einfach zu bedienende Desktop-Umgebung zu schaffen, die auch auf alter Hardware lauffähig ist. Es unterstützt offiziell die ppc64-Architektur (Big-Endian) und war die erste Distribution, die ppc64 auf musl vollständig unterstützte und die LXQt-Umgebung auf ppc64 / musl lieferte.

adeline PowerPC Linux distro

Adelie PowerPC Linux Distri

„Wir glauben, dass die Zukunft von „Libre Computing“ in PowerPC liegt und wir sind gespannt, wohin sich die PowerPC-Plattform entwickelt“, sagte A. Wilcox, Leiter von Adélie. „Projekte wie GNU / Linux PowerPC Notebook und Raptor’s Talos weisen in eine glänzende Zukunft von wirklich freier Hardware, über die der Benutzer die volle Kontrolle hat.“

* Alpine Linux ist verfügbar auf https://alpinelinux.org/
* Adélie Linux ist verfügbar auf https://adelielinux.org/

Kompilieren von PowerPC64-Debian-Paketen auf der IBM Power8-Instanz an der Oregon University

Dank des OSU Open Source Labs der Oregon University und der OpenPower Foundation haben wir Zugriff auf das OpenStack erhalten, das auf einem Power8 Server läuft. Also haben wir eine Power8 Instanz mit 4 Vcpu, und 8GB RAM gestartet und haben angefangen, PowerPC Pakete, insbesondere Big-Endian (BE)-Pakete für Debian PowerPC zu kompilieren. Diese veröffentlichen wir in unserem öffentlichen Repository. Die kompilierten Pakete laufen auf einem ppc64 G5 Rechner und könnten sich als nützlich für unseren zukünftigen Open Hardware Laptop erweisen.

Wir haben eine Debian 8.10 PowerPC BE-Instanz (basierend auf einem Power8 auf OpenStack) vorbereitet, um Debian PowerPC BE-Pakete für die „sid“ -Version (unstable) zu kompilieren.

Sie können unser Projekt im OSU Open Source Lab begutachten.

Dank der Power8 Instanz können wir jetzt große Anwendungs-Pakete in einem Bruchteil der Zeit zusammenstellen, die wir mit einem PowerMac G5 Dual Core oder mit X86 benötigten.

mame ppc64be compilations

mame ppc64be Kompilierung

Falls Sie mit uns Debian-Pakete kreieren/reparieren möchten, die für PowerPC64 Big Endian mit Altivec optimiert sind, kontaktieren Sie uns bitte.

 

Cloud-Ressourcen zum Erkunden, Lernen und Entwickeln von POWER

https://developer.ibm.com/linuxonpower/cloud-resources/

Oregon State University

Oregon State University

Power Progress Community Debian Repository

Unsere Software-Arbeitsgruppe hat einige Debian-Sid (Unstable)-Pakete gepatcht, spezifische Optimierungen für die ppc64-Plattform ermöglicht und die Altivec-Unterstützung aktiviert, soweit verfügbar. Die Arbeit konzentriert sich auch auf die Behebung von Fehlern und die Portierung von so vielen Paketen wie möglich auf ppc64. Unter http://repo.powerprogress.org finden Sie unser Repository und die Anleitung zum Ausprobieren

Falls Sie mit uns zusammenarbeiten möchten, kontaktieren Sie uns bitte.

v

Firefox, installaionsfertig kompiliert, aus unserem repo.powerprogress.org

 

repo powerprogress packages list

Repository Paketliste

Vorstellung unseres Projekts bei der Monza Linux User Group in Italien

Wir danken unseren Freunden von Brigx für die herzliche Gastfreundschaft in ihrem Haus in Bernareggio, Monza Brianza, Italien, wo wir unser Projekt vorgestellt haben. Die Teilnehmer scheinten sehr interessiert an den aktuellen Aktivitäten zu sein, und wir nutzten die Gelegenheit, um für ihre wertvollen Spenden zu danken.

PowerPC Notebook Motherboard-Schaltpläne

Wir möchten es verwirklichen: Ein PowerPC Notebook auf Open Source Basis. Diese erste Phase stellt die Identifizierung und Gestaltung aller Aspekte des Motherboards durch einen professionellen, vertraglich gebundenen, Elektronik-Ingenieur dar.
  1. Design PowerPC notebook Motherboard

    Donation Campaign for the Electrical Schematics of a PowerPC Notebook motherboard

    €13,874.70 donated
Die erste Spendenkampagne hat ihr Ziel erreicht! Vielen Dank an alle!
Bitte hört nicht auf zu spenden, auch wenn die nächste Spendenkampagne „Printed Circuit Board (PCB) Gerber“ offiziell noch nicht gestartet wurde. Neue Spenden werden automatisch zur neuen Spendekampagne transferiert. Sie wird gestartet werden, sobald wir das Ergebnis der ersten Spendenkampgane veröffentlicht haben, das wir bald vom Hardware-Designer ACube Systems erwarten.
Link zur entsprechenden Meldung.

Über das Linux PowerPC Notebook Projekt

Wir möchten es verwirklichen: Ein PowerPC Notebook auf Open Source Basis.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss eine ganze Reihe von Aufgaben durchgeführt werden. Unter anderem gilt es ein Motherboard zu designen, das in ein bereits existierendes Mainstream-Notebookgehäuse passt.

Seit Oktober 2014, dem Geburtstermin des Projektes, stieg die Zahl der Interessenten und Unterstützer stetig. Nun sind wir bereits eine bedeutende Anzahl an Freiwilligen, von denen einige auch in der Lage sind, erforderliche Aspekte des elektronischen Designs zu kontrollieren und prüfen. Leider sind wir nach all den Jahren wegen eklatantem Freizeitmangel, sowie wegen den nun teilweise unbedingt erforderlichen professionellen und ingenieurstechnischen Fertigkeiten an eine Grenze gestoßen.

Um diese Situation zu lösen, wandten wir uns 2016 an die Firma ACube Systems. Eine italienische Firma, welche Erfahrung bei der Entwicklung von PowerPC Motherboards hat. Wir waren sehr glücklich darüber, eine Gruppe von engagierten Leuten gefunden zu haben, welche ebenfalls vom langfristigen Erfolg und den Vorteilen der Open Hardware Philosophie überzeugt ist und die Erfahrung aus dem Design einer Vielzahl von PowerPC-Motherboards mitbringt. Dies machte sie zu einem idealen Partner für unser Projekt. Zusammen mit ACube werden wir in der Lage sein, das elektronische Design anzufertigen, aber ein professioneller elektronischer Designer möchte natürlich bezahlt werden.

An diesem Punkt angekommen, beschloss die an dem Projekt beteiligte Gruppe, Nägel mit Köpfen zu machen und eine Spendenaufruf-Kampagne zu starten, um den erforderlichen Aufwand bezahlen zu können.

 

Index:

Über das Linux PowerPC Notebook Projekt
Derzeitige Aktivitäten
Das Ziel und die einzelnen Meilensteine
Phase eins: Hardwareforschung und Design
Finanzierungs-Ablauf
Wer sind die beteiligten Parteien hinter der Kampagne?
Warum eine Spendenkampagne?
Wie sieht das Worst-Case-Szenario aus?
Spenden basieren auf freiwilliger Basis und sind nicht rückzahlbar
Einschränkungen für eine Non-Profit Organisation in Italien
Was passiert, falls die Kampagne scheitert?
Kommt der gesamte gespendete Betrag in voller Höhe der Forschung zugute?
Was passiert, falls das Ziel der Kampagne erreicht wird?

Kontaktieren sie uns hier

2016 gründeten wir zur Verwaltung der Gelder und um Verträge unterzeichnen zu können die “Power Progress Community”, eine Non-Profit Organisation mit Sitz in Milan (Italien). Die Aufgabe der Organisation ist es, der PowerPC (PPC) Plattform Leben einzuhauchen, indem sie Open Hardware und Open Source Software adaptiert und sie zusammen mit den Anstrengungen in anderen Bereichen zur Förderung, Erforschung und Weiterentwicklung der Plattform einsetzt.

Ein detaillierter Plan wurde bereits zusammen mit ACube erarbeitet, und nun sind wir soweit, Ihnen die einzelnen Schritte vorzustellen.

Power Progress Community und ACube kamen darauf überein, das Motherboard in Italien designen und bauen zu lassen, während das dazugehörige Gehäuse als Produktions-Charge an einen ODM-Hersteller (Original Design Manufacturer) vergeben wird (Basis wird ein 15″ Standard-Notebook, das eigentlich für eine x86-Plattform gedacht wäre).

Derzeitige Aktivitäten

Die Bemühungen der Power Progress Community zum Wiedererstarken der PowerPC Plattform umfasst eine Reihe von Aktivitäten, von denen wir einige der wichtigsten hier ansprechen möchten:

Wir haben eine Community geformt, zusammengesetzt aus engagierten Leuten mit verschiedenen Fähigkeiten, die sich auf ein gemeinsames Ziel eingeschworen hat und wir haben die Leute ihren Fähigkeiten entsprechend in verschiedene thematische Schwerpunktgruppen (zum Beispiel Hardware, Software und Kommunikationslösungen) organisiert.

Nach der Ankündigung der Debian-Entwickler, die PowerPC-Unterstützung einzustellen, hat sich eine engagierte Gruppe von Programmierern zusammengeschlossen und versucht nun, die Wartung des PowerPC-Ports zu übernehmen und unternimmt desweiteren Anstrengungen, um die Plattform auf dem gleichen Niveau anderer Mainstreams zu halten. Natürlich sind wir, um eine so große Aufgabe bewältigen zu können, immer auf der Suche nach zusätzlichen leidenschaftlichen Leuten. Also zögern Sie bitte nicht, einen Blick auf unsere Wiki-Seiten (http://wiki.powerprogress.org/DebianPowerPcStartersManual) zu werfen.

Wir veröffentlichen regelmäßig Updates auf der Website der Organisation (http://www.powerprogress.org/en/), der Website des Notebook-Projekts (http://www.powerpc-notebook.org/de/), unserem Diskussionsforum und wir betreiben eigene Profile in den Social-Medias (Twitter https://twitter.com/PowerProgressCo und Facebook https://www.facebook.com/powerpcnotebook/). Wir teilen Ideen und stellen Kontakte zu anderen Projekten oder privaten Unternehmen her, die an der Unterstützung der PowerPC-Plattform interessiert sein könnten.

Im Moment besitzt unser Team zwei Entwicklungskits, die auf der T2080 CPU basieren (T2080RDB, Reference Design Board). Vor kurzem haben wir nun auch den Punkt erreicht, an dem wir damit begonnen haben, Hardware-Initialisierungsverfahren voranzutreiben, um eine PCIe-Grafikkarte zu aktivieren.

Über ein paar Monate hinweg versuchte die Hardware-Gruppe, die benötigten elektronischen Komponenten des Motherboards zu bestimmen und zu fixieren, konnte aber mit der leider sehr begrenzten Man-Power keine Qualität auf Produktionsniveau erzielen. Das bereits erarbeitete wird im Folgenden an den professionellen Elektronik-Designer übergegeben, damit er dies bereits als vorgelagerten Einstiegspunkt nutzen kann.

Die meisten technischen Spezifikationen des Notebooks haben wir bereits fixiert, es ist jedoch möglich, dass sich einige Details während der Engineering-Analyse noch ändern können. Per heute sind die Notebook-Eckdaten die folgende (Änderungen vorbehalten):

  • CPU: NXP T208x, e6500 64-bit Power Architektur mit Altivec Technologie
    4 x e6500 Dual-Thread Kerne, Low-Latency „backside“ 2MB L2 Cache, 16GFLOPS pro Kern
  • RAM: 2 x RAM Slots für DDR3L SO-DIMM
  • VIDEO: MXM Radeon HD Video Karte (austauschbar)
  • AUDIO: Sound Chip, Audio In und Audio Out Stecker
  • USB: 3.0 und 2.0 Ports
  • SPEICHER:
    • NVM Express (NVMe), M.2 2280 Schnittstelle
    • 2 x SATA
    • 1 x SDHC Kartenleser
  • NETZWERK:
    • 1 x Ethernet RJ-45 Stecker
    • WiFi
    • Bluetooth
  • POWER: Integrierter Ladekreis, Power-Management für Mobilbetrieb
  • GEHÄUSE: Standard Notebook Gehäuse mit 15,6”

Nach oben

Das Ziel und die einzelnen Meilensteine

Das Ziel dieser Fundraising-Kampagne ist es, elektronische Schaltpläne von produktionsfertiger Qualität zu entwerfen, sodass jedes Unternehmen in der Lage wäre, sie zu produzieren. Diese Schaltpläne werden anhand der darauf basierenden  und eigens anzufertigenden Prototypen sorgfältig getestet werden. Das Design wird von einem italienischen Unternehmen namens ACube Systems im Auftrag der Power Progress Community entwickelt. Alle daraus resultierenden Ergebnisse werden durch die Power Progress Community öffentlich zugänglich gemacht, was mittels einer schriftlichen Vereinbarung mit ACube Systems auch fixiert wurde.

Um die gesamten Aktivitäten und die entsprechenden notwendigen Ressourcen in Form von Mitteln und Man-Power besser planen zu können, haben wir vier Phasen identifiziert:

  1. Hardwarekomponenten-Forschung, Architekturanalyse und Design der elektrischen Schaltpläne [12.600,- Euro, 30 Tage];
  2. Gerber Format Erstellung (Leiterplatte/PCB) anhand der elektrischen Schaltplänen [11.950,- Euro, 30 Tage];
  3. Produktion und Lieferung von fünf funktionsfähigen Prototypen [8.800,- Euro, 40 Tage];
  4. Hardware Test mittels vom Produzenten (ACube) zur Verfügung gestellter Software [14.400,- Euro, 30 Tage];
  5. Vorprüfung CE Zertifikat [12.500,- Euro].

Die obigen Arbeitstags-Angaben verstehen sich nicht als „am Stück“ zusammenhängend ablaufende Projektphasen sondern werden sich über einen gewissen Zeitraum lose verteilen. Das fortschreiten ist einerseits gebunden an die Geldtransfers seitens der Power Progress Community an ACube und natürlich andererseits und umso mehr an das Spendenaufkommen.

Nach oben

Phase eins: Hardwareforschung und Design

Diese Phase umspannt die Identifizierung und Gestaltung aller Aspekte des Motherboards mithilfe eines, vertraglich gebundenen, professionellen Elektronik-Ingenieurs.

Dies wird die heikelste und wichtigste Phase sein, denn erst nach dieser können wir die aktuellen Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit den Hardware-Spezifikationen identifizieren/ausräumen und damit die Produktionskosten reduzieren. Die folgenden Phasen werden dann bereits fokussierter sein und sich leichter/schneller abwickeln lassen.

Den ersten Vertrag können wir bereits vor Erreichen des Betrags über 12.600,- Euro unterzeichnen. Die Kampagne wird ab dann ohne eine feste Frist begonnen/fortgesetzt. Sobald das endgültige Ziel für Phase 1 von 12.600,- erreicht ist, wird die Arbeit von ACube abgeschlossen werden das Design der elektrischen Schaltung wird als Ergebnis dieser Phase daraus hervorgehen.

Die notwendigen Unterschritte der Phase 1 in Bezug auf Forschung und Entwicklung werden ebenso schnell abgearbeitet werden, wie Spenden eintreffen. Die Finalisierung erfolgt erst nach Aufbringung der für Phase 1 benötigten Mittel in voller Höhe (12.600,-).

Das fertige Motherboard wird sich an den Anforderungen der Open Source Hardware orientieren und diese erfüllen. Mit Nachdruck werden wir Hardwarekomponenten ablehnen und ausschließen, die einer NDA (Not Disclosure Agreement) unterliegen bzw. diese erfordern. Allerdings hat uns unsere anfängliche Forschung bereits verdeutlicht, dass das Ziel einer 100% Open Source Hardware möglicherweise nicht erreichbar ist, wenn wir bestimmte Funktionen implementieren wollen. Trotzdem werden wir unser Bestes geben.

Das endgültige Design, das aus dieser Phase resultiert, wird so weit wie möglich veröffentlicht (die Verwendung von einigen Chips könnte es erfordern, für diese doch eine NDA zu unterzeichnen), und wir werden dafür sorgen, dass es einfach zu verlockend sein wird, als dass man der Finanzierung der nächsten Phase widerstehen könnte!

Nach oben

Finanzierungs-Ablauf

Wir haben lange darüber diskutiert, wie wir das Crowdfunding am Besten abwickeln können und haben uns schlussendlich dazu entschlossen, keine der kommerziellen Plattformen zu benutzen.

Als gemeinnützige Vereinigung zu firmieren bringt auch einige Einschränkungen mit sich (z.B. können wir keine kommerziellen Produkte produzieren und verkaufen), hat auf der anderen Seite jedoch die Vorteile, dass man keine Fristen gesetzt bekommt oder man Einschränkungen bei den Geschäftsplänen hinnehmen muss. Wir können alternative Lösungen auf Grundlage von freien Spenden, sowohl in Form von einmaligen Spenden, als auch in Form von wiederkehrenden – kleineren monatlichen Spenden, anbieten.

Jede der oben genannten Phasen wird durch separate Finanzierungsrunden finanziert. Jede Phase, beziehungsweise jeder Finanzierungsschritt umfasst jeweils einen separaten Vertrag, der mit ACube eingegangen wird und jeweils angestoßen/initiiert wird, sobald das dafür erforderliche Kapitalziel erreicht wird. Sobald der Produzent das Ergebnis einer Phase liefert, werden wir zum nächsten Step übergehen und damit wieder die öffentliche Aufmerksamkeit auf die neue Kampagne und das neue Phasenziel konzentrieren.

Wir werden alle Fortschritte veröffentlichen und die Ergebnisse teilen. Natürlich beantworten wir auch all Ihre Fragen. Jeder wird jederzeit dazu in der Lage sein, die Qualität der laufenden Arbeit zu prüfen und validieren und eventuell sogar dazu in der Lage zu sein, uns dabei zu unterstützen, das endgültige Ziel zu erreichen. Wir werden die Liste der Spender und der Beträge öffentlich zugänglich machen. Natürlich liegt die Entscheidung über die Veröffentlichung Ihres Namens und Ihres Beitrages zum Projekt bei Ihnen. Bitte teilen Sie uns anhand der gewählten Einzahlungsmethode mit (siehe unten), ob Sie einer Veröffentlichung zustimmen oder nicht.

Natürlich kann uns jeder auch gerne mehrere Spenden pro Phase zukommen lassen oder sich für eine größere einmalige Spende entscheiden. Die angebotenen Lösungen lassen einem hier völlig frei Wahl, das für einen selbst passende aus der Fülle an Optionen zu wählen.

Zahlungsmethoden

Online Spende – PayPal

Drücke „Donate“ und wähle PayPal als Zahlungsmethode

Sie können wählen zwischen einmaliger Spende, oder wiederholenden -kleineren- monatlichen Spenden.

 

Offline Spenden – Banküberweisung

Nachfolgend die Konto-Details für die Spenden via Überweisung:

Bankname: Banca Etica

Kontoinhaber: POWER PROGRESS COMMUNITY

IBAN:  IT94X0501801600000012339610

BIC SWIFT: CCRTIT2T84A

Bitte führen Sie folgendes im Verwendungszweck an (Beispiel):

“PPC notebook donation –  NAME und VORNAME”

(z.B..: “PPC notebook donation – Hans Maier”)

Der dort angeführte Name und Vorname wird in unserer Spendenliste geführt.

 

Nach erfolgter Überweisung:

Drücke „Donate“ und wähle „Offline Donation“ als Zahlungsmethode

Sie können wählen zwischen einmaliger Spende oder wiederholenden -kleineren- monatlichen Spenden.

 

Anonyme Spende

Wenn sie spenden (offline oder online), haben Sie natürlich auch die Wahlmöglichkeit, Ihre Spende anonym zu tätigen.

Nach oben

Wer sind die beteiligten Parteien hinter der Kampagne?

Power Progress Community ist eine gemeinnützige NonProfit-Organisation, welche sich aus Personen zusammensetzt, die auf freiwilliger Basis im Projekt mitwirken und von der Open Source Hardware- und Software-Bewegung inspiriert sind. Die Hauptaufgabe ist nicht einzig auf den Verkauf von Produkten fixiert. Der Beitrag zum „PowerPC Notebook“ soll hierzu als ein Beispiel dienen – hier arbeitet die Power Progress Community daran, eine potenzielle Einkaufsgruppe zu gründen und zu konsolidieren, die groß genug ist, um einen Hersteller zur Aufnahme der Produktion zu motivieren.

Die Power Progress Community wurde zum ersten Mal im Oktober 2014 angedacht, als das PowerPC GNU/Linux Notebook-Projekt startete. Über die Jahre versammelten sich in der Bewegung zahlreiche Menschen, welche leidenschaftlich für Free und Open Source Software eintreten, PowerPC und allgemein Open Hardware fördern, und natürlich nachhaltigen, ethisch und sozial verantwortungsbewussten Konsum anstreben. Alles in allem  haben wir uns dazu entschlossen, diese Vereinigung zu gründen, um einerseits die ursprüngliche Initiative zu unterstützen und andererseits gleichzeitig eventuelle zukünftige, neue Ideen und Projekte zu fördern.

Weitere Aufgaben des Vereins sind die Förderung und Verbreitung von Software (allem voran: Open Source Software) und offener Hardware (mit Fokus auf, jedoch nicht beschränkt auf PowerPC und OpenPower Architekturen) mit dem Ziel, Wissen und Fachwissen zu teilen.

ACube Systems ist ein italienisches Unternehmen, das eigene PowerPC-basierte Motherboards herstellt. Bereits in den Anfängen des Projekts sagte ACube Systems zu, unser Motherboard bauen zu wollen. Wir möchten uns bei den Leuten von ACube besonders dafür bedanken, dass wir bei diesem Projekt vollkommen auf einen offenen und transparenten Ansatz für ein reines „Open Source Hardware“-Projekt setzen können, und in weitere Folge alle technischen Details der Hardware veröffentlichen zu können.

Nach oben

FAQ

Warum eine Spendenkampagne?

Da kommerzielle Crowdfunding-Plattformen darauf abzielen, die Produktion eines Produkts zu unterstützen und darüber hinaus zum Start einer Kampagne einen funktionierenden Prototyp voraussetzten, können wir derartige Plattformen nicht nutzen. Unser Ziel ist nicht der Verkauf von Produkten, sondern Forschung und Entwicklung voranzutreiben, die später in ein Produkt einfließt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir den dazu notwendigen Engineering-Prozess finanzieren. Als Ausweg aus diesem Dilemma haben wir den Weg der direkten Spenden gewählt, welche wir auf einer eigens hierzu geschaffenen Website öffentlich dokumentieren.

Das Entwerfen eines PowerPC-Notebooks ist natürlich eines der fixen Ziele der Power Progress Community, das Sie mit Ihrer Spende an unseren gemeinnützigen Verein direkt unterstützen. Jede Spende sollte als Spende auf freiwilliger Basis betrachtet werden, was impliziert, dass Sie kein physisches Produkt hierfür erhalten werden. Ihre Spende wird dafür verwendet werden, das gesetzte Ziel zu erreichen und die notwendige technische Dokumentation öffentlich zugänglich zu machen, damit später jedes Unternehmen ein funktionierendes Motherboard auf Basis der PowerPC-Plattform erstellen kann.

Wir haben uns keinen fixen Termin für den Start der Phase 1 vorgegeben. Stattdessen wird erst damit begonnen werden, wenn wir die erforderliche Mindestfinanzierung für die Vertragsunterzeichnung mit ACube Systems erreicht haben. ACube wird mit Forschung und Design starten, sobald der Vertrag unterzeichnet ist. Unseren Umfrageergebnissen nach zu urteilen, sind bisher rund hundert Menschen bereit, Phase 1 so schnell wie möglich zu finanzieren. Wir sind somit sehr zuversichtlich, baldest starten zu können.

Nach oben

Wie sieht das Worst-Case-Szenario aus?

Sollte der schlimmste anzunehmende Fall wider erwarten doch eintreten, werden wir uns mit allen Spendern in Verbindung setzen und darüber abstimmen lassen, wie man die gesammelten Mittel einsetzt (mit der Einschränkung, dass sich das neue Ziel mit der Vereinsmission im Einklang befinden muss).

Da die Aufgabe der Organisation durch seine Mitglieder bestimmt und beschlossen wird, möchte ein potentieller Spender eventuell auch der Power Progress Community beitreten, indem er den jährlichen Mitgliedsbeitrag bezahlt (http://www.powerprogress.org/en/membership/).

Nach oben

Spenden basieren auf freiwilliger Basis und nicht rückzahlbar

Die Power Progress Community ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Italien. Das italienische Gesetz erlaubt es, freiwillige und nicht rückzahlbare Spenden zu sammeln, um die Missionen und Projekte des Vereins zu verfolgen, ohne hierfür Waren oder Produkte als Gegenwert liefern zu müssen.

Nach oben

Einschränkungen für eine Non-Profit Organisation in Italien

Eine Organization wie die unsere hat folgende Auflagen zu berücksichtigen:

  1. Eine Non-Profit Vereinigung darf keine kommerziellen Produkte vertreiben;
  2. Die Organisation darf sich durch Spenden finanzieren, aber darf diese nicht rückerstatten;
  3. Der Verein muss sich mit seinem Auftrag identifizieren und muss diesen verfolgen; ihm ist erlaubt, um Spenden zur Erreichung zu bitten;

Was wir also darauf basierend umsetzten müssen, um unser Projekt starten zu können:

  1. Die Organisation setzt sich ein Ziel, das es zu erreichen gilt und zu dessen Erreichung wir um Spenden bitten dürfen, aber diese Spenden dürfen wir nicht zurückzahlen (keine Rückabwicklung erlaubt).
  2. Die Spenden müssen auf dem Grundprinzip der Freiwilligkeit basieren, was einschließt, daß niemand dafür ein physisches Produkt erhalten wird.
  3. Das italienische Recht erlaubt einer Organisation die Finanzierung von Forschung und Entwicklung eines Projektes oder einer Aufgabe.

Nach oben

Was passiert, falls die Kampagne scheitert?

Wie wir weiter oben bereits dargelegt haben, können wir die Spenden nicht rückerstatten. Aus diesem Grund wird, falls das gesammelte Geld nicht ausreicht zur Finanzierung der Forschung, es für ein anderes Ziel im Sinne der Mission unserer Organisation verwendet.

Kommt der gesamte gespendete Betrag in voller Höhe der Forschung zugute?

Jede Zahlungsplattform, welche zur Verfügung steht, ob nun PayPal oder Banktransfer, erheben eine Gebühr für jede Spende. Bei Paypal liegen die Sätze als Non-Profit Organisation innerhalb der EU bei 1,8% + 0,35 Euro, außerhalb der EU bei 2,8% + 0,35 Euro (aus manchen Ländern sind uns Gebühren von bis zu 4% bekannt). Für den Fall, dass Sie Banküberweisungen von außerhalb der EU tätigen, sind die Gebühren teilweise hoch (6 Euro).

Was passiert, falls das Ziel der Kampagne übertroffen wird?

Falls die Mittel das gesteckte Finanzierungsziel übersteigen, kommt das überschüssige Geld der nächsten Phase zugute.

Nach oben

Die PowerPC Notebook Kampagne wurde gestartet

Wir freuen uns, daß unsere Finanzierungs-Kampagne soeben begonnen hat. Ab heute ist es möglich, über unsere Kampagnen-Seite zu spenden. Unser erklärtes Ziel ist es, mithilfe der Spenden einen Vertrag mit Acube Systems zum Design des PowerPC Notebook Motherboards abschließen zu können.

Es war ein langer Weg hierher, und wir wissen, daß wir uns damit erst am Anfang befinden. Eigentlich wollten wir diesen Punkt bereits vor Monaten passieren, sahen uns aber mit vielfältigen Schwierigkeiten konfrontiert, für die wir zuerst Lösungen finden mussten. Während dieser Zeit haben wir unter anderem unsere gemeinnützige („Non-Profit“) Vereinigung (Power Progress Community) gegründet. Wir haben eine vorläufige Selektion der Hardware-Komponenten durchgeführt. Des weiteren haben wir Leute nominiert, welche eine Linux Distribution pflegen, wir haben Kontakt zu Firmen und Organisationen aufgenommen, und ja, natürlich haben wir uns auch um Ihre Fragen und Anliegen auf unserer Webseite, unserer Facebook-Seite und im Forum gekümmert.

The PowerPC Notebook campaign has just started

Die PowerPC Notebook Kampagne wurde gestartet

Nach all der Arbeit und Lösung aller Probleme sind wir nun bereit, um das Geld zu sammeln, welches wir zum Start des Entwicklungsprozesses benötigen. Am Ende ist es jedoch nicht Absicht dieses Bolg-Eintrages, Ihnen all die Details zu erklären, weshalb wir Sie gern auf unsere Kampagnen-Seite https://fundraising.powerpc-notebook.org/ einladen, wo Sie weiterführende Informationen finden.

Vielen Dank für Eure Unterstützung und Euren Enthusiasmus!

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Die Power Progress Community möchte die Zusammenarbeit mit ACube Systems bekannt geben. ACube Systems ist eine italienische Firma, welche bereits eine eigene auf PowerPC basierende Motherboard-Linie produziert. Seit den Anfängen des Projekts hat sich ACube Systems bereit erklärt, unser Motherboard zu fertigen. Hiermit möchten wir uns bei den Leuten von ACube dafür bedanken, dass sie es uns damit ermöglichen, unseren Weg in Richtung vollkommene Transparenz und Veröffentlichung aller Spezifikationen und Hardware-Details fortführen zu können. Einen Weg, an dessen Ende ein reines Open Source Hardware Projekt steht.

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Über die Chance zur Fertigung der Hardware hinaus bringt uns die Kooperation mit ACube außerdem den kostenlosen Vorteil, einen erfahrenen und leidenschaftlichen Partner zu haben. Deswegen möchten wir uns für den fortwährenden Support und die Unterstützung unseres Projekts bedanken. Das hat uns ermöglicht, diverse Schwierigkeiten zu überwinden.

Bisher ist ACube die einzige Firma, mit der wir zusammenarbeiten. In naher Zukunft würden wir jedoch gerne weitere Verbindungen und Partnerschaften mit verschiedenen Verbänden und Organisationen, die den selben innovativen Geist wie unsere Power Progress Community besitzen, aufbauen.

Die Power Progress Community ist eine Non-Profit Vereinigung, getragen von Freiwilligen, welche inspiriert sind von der Open Source Hardware und Software Bewegung. Die Mission verfolgt nicht das Ziel, Produkte zu verkaufen. Als Beispiel das “PowerPC Notebook”: Hier arbeitet die Power Progress Community daran, eine Einkaufgemeinschaft zu formen, die groß genug ist, um einen Hersteller zum Start der Produktion zu motivieren. Darüber hinaus betreibt die Power Progress Community Association eine Crowdfunding-Kampagne für Design und Prototyping des Laptops und natürlich die Förderung der Open-Source Entwickler bei der PowerPC Plattform.

ACube Systems S.r.l., ein Unternehmen von weltweitem Renommee, wurde im Januar 2007 gegründet.
Das Hauptziel von ACube Systems ist die Schaffung und Förderung innovativer Hard- und Softwareprodukte durch ein eigenes Forschungs- und Entwicklungsteam, welches durch Kooperationen mit einigen bekannten italienischen und internationalen Teams unterstützt wird.

 

Debian 9 und PowerPC

Wie Du vielleicht bereits weisst, hat das PowerPC Notebook Team das Betriebssystem Debian 9 (Stretch) ausgewählt, da es eine Fülle von Vorteilen mit sich bringt (DFSG, Altivec, Kompatibilität etc…). Aufgrund dessen hat das Debian Team entschieden, die Unterstützung für powerpc (Big Endian) aus dem kommenden Release von Debian 9 (Stretch), als auch aus den Debian testing (Stretch) powerpc Repositories zu entfernen. Nichtsdestotrotz möchte man weiterhin auf ppc64el (Little Endian) setzen und den Support dafür in der Release Architektur fortführen (Für die, die dem Unterschied zwischen powerpc ppc64el (und ppc64) nicht kennen – bitte lest Euch die kurze Zusammenfassung am Ende dieser News durch).

Debian

Debian 9 ist auf dem Weg

Einer der Gründe für diese Entscheidung war der offensichtliche Mangel an „Portern/Maintainern/Tester“ – obwohl das PowerPC Debian Team aus einigen sehr kompetenten, motivierten und tatkräftigen Leute besteht.

Einige von uns wären dazu bereit, den Weg in Richtung Debian PowerPC einzuschlagen, aber wir benötigen hierfür noch weitere freiwillige Unterstützer. Leute, die Willens sind, etwas von ihrer kostbaren Zeit in die Debian PowerPC Community zu stecken um zu lernen, zu testen, Fehler zu beheben, etc…

Dies bedeutet nicht, daß wir nicht offen für einen “Plan B” wären und andere Distributionen deswegen nicht testen würden. Es ist im Moment einfach der Vorsprung von Debian PowerPC, das sehr gut auf jetzigen 32 Bit und 64 Bit-Maschinen läuft, was uns zu dieser Entscheidung veranlasst. Und wir können es schaffen, diesen Vorsprung zu halten und noch weiter auszubauen.

Wenn du eine 32 oder 64 Bit PowerPC-Maschine besitzt, und du bereit bist uns dabei zu unterstützen, Debian PowerPC am Leben zu halten, kontaktiere uns unter team@powerprogress.org.

Kurze Erklärung/Zusammenfassung zu powerpc / ppc64 / ppc64el :

  • powerpc ist ein historischer Debian PowerPC Port (1997). Er läuft auf 32 und 64 Bit Big Endian PowerPC (G3/G4/G5 und neueren freescale/NXP Chips). Das ist es, was du auf deiner PowerMac/PowerBook/Genesi/Amiga Maschine verwenden würdest. Beachte bitte den Support für Altivec, welches einige Applikationen massiv beschleunigt (Video, Grafik, Fotobearbeitung).
  • ppc64 (Big Endian) sollte einzig auf 64 Bit Big Endian PowerPC verwendet werden (G5 und neueren freescale/NXP Chips). Es hat einige Vorteile gegenüber der ersten Variante, aber ist im Moment nicht so gut supportet wie powerpc.
  • ppc64el (Little Endian) startete mit Debian 8 Jessie. Es arbeitet auf neueren Power Chips von IBM (für Server). Wenngleich einige neuere freescale/NXP Chips im Little Endian Modus betrieben werden können (dann aber ohne Altivec-Unterstützung) können sie den den ppc64el-Port nicht verwenden, da diese Version mit aktiviertem VSX  (Vector Scalar eXtension) kompiliert wurde.

1. Hardware Meeting – Abschlussbericht

Am 13. Juni hatten wir unser erstes Hardware-Meeting über die Zusammenstellung der Komponenten mit unserem Produzenten. Obwohl es immer noch viele ungeklärte Punkte gibt, war das Ergebnis  für eine erste Sitzung sehr positiv.

Unser Team beim Meeting :)

Unser Team beim Meeting 🙂

 

Es gab diverse Übereinstimmungen in den Positionen, welche Technologien wir verwenden sollten, aber auch Übereinkünfte, welche Technologien wir verwerfen und welche wir weiter durchdenken sollten.

Wir diskutierten über die Verwendung einer Southbridge ähnlich der von AMD oder eben konträr die Verwendung gänzlich anderer Chips, um verschiedene Schnittstellen wie USB3, USB2, SATA2/3, oder auch U.2 zu integrieren.

Um es auf den Punkt zu bringen, versuchen wir Chips auszuwählen, welche dem Open-Hardware-Design des Motherboards (Chips unterstehen oft einer NDA, die der Idee entgegenstehen) entsprechen. Außerdem möchten wir Komponenten, die voll von GNU/Linux und anderen Betriebssystemen unterstützt werden.

Am Ende der Diskussion haben wir uns auf folgende weitere Schritte geeinigt:

  • Erhebung der TDP-Werte der Komponenten
  • Kostenermittlung für die einzelnen Teile
  • Auswahl weiterer Teile
  • Überprüfung der Southbridge-Technologien und Fixierung auf eine der beiden im Raum stehenden
  • SATA3 Chips prüfen
  • Zusammenstellen einer Liste aller Komponenten

Fixieren der Komponenten für das GNU/Linux PowerPC Notebook

Auswahl der Komponenten

Wie wir bereits in vorangehenden Artikeln ankündigten, arbeiten wir derzeit an einer Crowdfunding-Kampangne. Die Dinge gestalten sich nicht so einfach, weil wir uns zuerst selbst umorganisieren müssen und dies vieler kleiner Änderungen bedarf. Wir sind aber zuversichtlich, bald durchstarten zu können. Um ein besseres Verständnis über die Zusammenarbeit der Komponenten und dem Notebook an sich zu erreichen, wird eine Crowdfunding-Kampangne gestartet, welche unter anderm die Mittel zum Design der Hauptplatine, als auch zum Bau von 5 Prototypen aufbringen soll. Unsere Entwickler werden darauf weitere Tests durchführen und Treiber, sowie Betriebssysteme anpassen.

selecting components for the GNU/Linux PowerPC Notebook

 

In der Zwischenzeit haben wir die Konversation mit dem Hardware-Produzent fortgesetzt und wir befinden und bereits im Prozess der Komponentenauswahl für das Motherboard. Nach Abschluss dieses Zwischenschrittes wird die Firma mit dem Design des Mainboards beginnen. Für uns bedeutet das, dass wir ein Team aus unseren Hardware-Spazialisten und Leuten unsere Partnerfirma gründen müssen.

In den kommenden Wochen können wir dazu sicher mehr sagen…

Wir brauchen Dich!

Wir suchen nach Leuten, die uns unter anderem in folgenden Gebieten unterstützen:

  • Crowd-funding: Jemand mit Kenntnissen in dieser Thematik.
  • Open Hardware: Eine Person, die Erfahrung mit dieser Art von Projekten hat.
  • Notebook Gehäuse und Aufbau: Wir benötigen einen Kontakt zu einem Notebook-Gehäuselieferant.
  • Verbreitung der Idee: Wir würden gern noch mehr Unterstützer und Newsletter-Bezieher erreichen.
  • Software Arbeitsgruppe: PowerPC GNU/Linux Anwendungs-Optimierung (Testen von GNU/Linux Anwendungen, Feedback zu Fehlern und Fehlerbehebung), Distro-Portierung (U-boot, etc), bereitstellen der Quellcodes in die Mainstream-Zweige und Paket-Management.

Wir definieren uns selbst als Solidarisch-/Ethisch-/Leidenschafts-Getriebene Community. Wir fördern positive und humane Beziehungen zwischen Unterstützern und möchten den Leuten die Wahl geben, GNU/Linux auf verschiedenen Hardware-Plattformen laufen zu lassen.

Beteilige Dich und stärke das PowerPC Notebook Team. Trag Dich ein für den Newsletter.

PowerPC Notebook: Neue Spezifikationen und Entwicklungs-Stand

Hardware: Neue Spezifikationen und Entwicklungs-Stand

Der Hersteller geht einen Schritt vorwärts und definiert die Notebook-Spezifikationen. So ereichen wir Schritt für Schritt den nächsten Meilenstein.

Deshalb ist es an der Zeit, die Spezifikationen der Prozessor-Familie, welche in unserem Notebook zum Einsatz kommt, zu veröffentlichen. Zur Anwendung kommt ein Freescale Prozessor, welcher auf der e6500 64-bit Power Architecture® Core Technology basiert. Die gewählte Architektur beinhaltet die Altivec Technologie mit 16 GFLOPS pro Kern.

e6500 CPU-Kern

e6500 CPU-Kern

Die Entscheidung fiel in diese Richtung, weil der Hersteller einen neuen Partner gefunden hat, der ebenfalls an dieser Architektur interessiert ist. Dank des Zusammenschlusses mit diesem neuen Partner ergeben sich nun neue Möglichkeiten, den Preis für unser Notebook weiter zu senken. Das sind großartige Nachrichten.

Die e6500 Prozessor-Familie wird bereits von diversen GNU/Linux, QNX und anderen Betriebssystemen unterstützt. So kann gleichzeitig die User-Basis für das Notebook vergrössert werden, was uns weitere Kostensenkungen ermöglicht.

Die Wahl dieser Prozessor-Familie gibt uns diverse interessante Möglichkeiten, wie zum Beispiel gezieltes Energie-Management, in die Hand. Dies ist Essentiell für ein Notebook. Wir werden alle 4 Kerne ansprechen können (8 virtuelle Kerne dank Dual-Threading Technik) und die Altivec Instructions, was uns hohe Performance für Multimedia-Anwendungen garantiert.

Das Notebook wird 2 Bänke für DDR3L RAM (low power) besitzen.

Das Notebook wird sowohl USB2, als auch USB3 Ports besitzen.

freescale e6500 Entwickler-Kit

freescale e6500 Entwickler-Kit

Software: Debian 64 bit und Freescale Support

Freescale unterstützt uns mit der Zurverfügungstellung eines e6500 Entwickler-Boards. Somit können wir mit ersten Tests von Debian PowerPC 64bit auf genau dieser Prozessor-Familie starten.

Konstantinos bereitet gerade ein Debian PowerPC 64bit Installations-Image (ppc64) vor. Im Prinzip besitzt der Debian-Installer die Möglichkeiten zur Erweiterung um neue Architekturen. PowerPC (32-bit) und ppc64el Configs sind im Debian-Installer bereits vorhanden, so mussten wir den vorhanden PowerPC-Installer nur kopieren und haben zur Unterstützung von ppc64el lediglich ein paar Änderungen eingepflegt, um ihn auf die korrekte Architektur (ppc64) abzustimmen. Endianness- und Plattform-Information wird vom Debian-Installer ebenso unterstützt.

Sobald das Debian Powerpc 64bit Installations-Image fertig ist, beginnen wir mit den Tests auf dem Freescale e6500 Prozessor. Nach Abschluß werden wir das Image verteilen, damit es jeder downloaden und auf seiner 64 bit PowerPC-Maschine testen kann.

Website-Übersetzung

Die polnische Übersetzung ist nun dank Adam komplett und online. In Bälde werden wir die anderen bereits vorhanden Lokalisierungen vervollständigen und veröffentlichen.

Meetings zu organisieren

Im Juni werden wir Meetings mit allen uns unterstützenden Personen abhalten. Wenn Du teilnehmen möchtest, musst Du Dich zuvor für unseren Newsletter eintragen. Nimm teil an dieser fantastischen Reise und erweitere Deine eigenen Fähigkeiten!

Trag Dich ein für den Newsletter:

privacy info

Mehr Information zum Newsletter.

Lasst uns das GNU/Linux PowerPC Notebook Projekt erweitern!

Am Sonntag, dem 14 März, hat Roberto das GNU/Linux PowerPC Notebook Projekt auf der “Fa’ la cosa giusta!” allen vorgestellt. Die nationale Messe für bewussten Konsum und nachhaltigen Lebensstil – zwölfter Jahrgang – fand in Italien, Milan, an den Tagen 13-14-15 im März 2015 statt– weiterführende Infos zur “Fa’ la cosa giusta!”

Fa' La Cosa Giusta - GNU/Linux PowerPC Notebook presentation

Fa La Cosa Giusta – Die nationale Messe für bewussten Konsum und nachhaltigen Lebensstil – Stand “Computer-Solidaritäts-Vereinigung” (Informatica Solidale)

Roberto versuchte unter anderem, Freiwillige für unser Projekt zu gewinnen und informierte die breite Computer- und FOSS-Community über die Existenz des Projekts.

Als Roberto am kleinen Stand ankam, waren da in aller Frühe bereits Leute, die nach ihm suchten ( Roberto hat vorab ein paar andere “Solidaritäts-basierende Einkaufsgemeinschaften“ informiert) – Dies gelang Roberto unter anderem dank seines Blogs deliriotecnologico .

Roberto hat viele Leute auf der Messe einfach kurz angehalten und gefragt: “Verwendest du freie Software? Verwendest du Linux? Verwendest du Ubuntu?” wenn sie eine der Fragen bejaten, hat Roberto begonnnen, über das Projekt zu berichten.

Roberto hat viele Leut eingeladen, den Newsletter zu abonieren und uns zu unterstützen. Er hat viele interessierte Menschen gefunden und elf von ihnen haben sich noch gleich vor Ort für die Unterstützung unseres Projekts eingetragen. Darüber hinaus hat er mit den Freunden aus der “Joomla Lombardia” und der “Informatica Solidale” Association eine Weiterführung der Zusammenarbeit vereinbart, um das Projekt noch mehr voranzutreiben. Roberto war sehr dankbar über das großartige Feedback, das Interesse und die Zusammenarbeits-Bekundungen, die er von den Leuten vor Ort erhielt. – wären mehr Tage Zeit gewesen, hätten sich noch mehr für das Proojekt begeistern lassen – Es gibt viel mehr Menschen mit möglichem Interesse am Projekt, als Möglichkeiten, sie alle zu erreichen. :D

Auf der Messe gab es auch einige an Nachhaltigkeit orientierte Hersteller, Fablabs und Tech-Projekte. Roberto hat mit ihnen gesprochen, um unser Projekt eventuell in deren Fablabs/Tech-Groups präsentieren zu können. Und mit manchen von ihnen ist Roberto übereingekommen, das Projekt “GNU/Linux PowerPC Notebook Projekt” und deren solidarische Einkaufsgemeinschaft bald einmal vorstellen zu dürfen.

Roberto schlägt vor, überall öffentliche Initiativen zu organisieren/starten, welche der Schaffung einer größeren solidarischen Einkaufsgemeinschaft dienen und die Bekanntheit des Projekts fördern. In weiterer Folge, um später einen innovativen Hardware-Produzenten und Designer bezahlen zu können (auf Kommissions-Basis), um unser GNU/Linux PowerPC Notebook bauen lassen zu können. Also lasst uns das GNU/Linux PowerPC Notebook Project vorantreiben.

Roberto möchte sich auf diesem Weg auch bei all denen bedanken, die bereits wertvolle Projektarbeit geleistet haben und leisten. Leute wie zum Beispiel Peter Czanik, der auch bereits mit vielen Menschen über das Projekt auf der FOSDEM 2015 gesprochen hat (siehe auch der Bericht im Forum). Oder Vorstellungen auf der DevConf.cz  oder in anderen Blogs. Ein Dank an alle, die das Projekt unterstützen.

Wir haben ein neues Board eröffnet – Public physical Presentation – . Im Forum kann jeder Informationen über Events, welche für die Vorstellung des GNU/Linux PowerPC Notebook Projekt’s geeignet sind, bekannt machen.

Unser GNU/Linux PowerPC Notebook Maskottchen wird angetrieben mit “Ubuntu Cola”

Unser GNU/Linux PowerPC Notebook Maskottchen wird angetrieben mit “Ubuntu Cola”

Roberto hat ein Foto des Notebook’s ,gebaut aus Legosteinen (angefertigt von seinem Sohn), gemacht. Es ist ein Maskottchen, das Roberto bei der Hand hat, um Kinder dafür zu begeistern, ihre Eltern zum zuhören zu bewegen :D Das  Fairtrade “Ubuntu Cola” ergänzte sich perfekt mit dem Maskottchen :D