PowerPC Notebook Crowdfunding – Schaltpläne

76477 Demo Circuit-C

Diese Entscheidung wurde innerhalb des Kern-Teams nach einem Wahlprozess in der dritten Märzwoche getroffen. Die Mehrheit der Mitglieder hat für den schnellstmöglichen Start der Crowdfunding-Kampagne gestimmt.

Diese Phase wird nur der erste Schritt sein um das komplette Design zu erstellen. Der Auswahlprozess der notwendigen Komponenten hat sich jedoch als zu zeit- und energieaufwändig für die Projektmitglieder herausgestellt. Sobald das Funding-Ziel erreicht sein wird, wird diese Aufgabe von ACube Systems innerhalb eines bestimmten Zeitfensters übernommen werden.
Weitere Details über diese Kampagne werden wir bald veröffentlichen.

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Die Power Progress Community möchte die Zusammenarbeit mit ACube Systems bekannt geben. ACube Systems ist eine italienische Firma, welche bereits eine eigene auf PowerPC basierende Motherboard-Linie produziert. Seit den Anfängen des Projekts hat sich ACube Systems bereit erklärt, unser Motherboard zu fertigen. Hiermit möchten wir uns bei den Leuten von ACube dafür bedanken, dass sie es uns damit ermöglichen, unseren Weg in Richtung vollkommene Transparenz und Veröffentlichung aller Spezifikationen und Hardware-Details fortführen zu können. Einen Weg, an dessen Ende ein reines Open Source Hardware Projekt steht.

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Power Progress Community kooperiert mit Acube Systems

Über die Chance zur Fertigung der Hardware hinaus bringt uns die Kooperation mit ACube außerdem den kostenlosen Vorteil, einen erfahrenen und leidenschaftlichen Partner zu haben. Deswegen möchten wir uns für den fortwährenden Support und die Unterstützung unseres Projekts bedanken. Das hat uns ermöglicht, diverse Schwierigkeiten zu überwinden.

Bisher ist ACube die einzige Firma, mit der wir zusammenarbeiten. In naher Zukunft würden wir jedoch gerne weitere Verbindungen und Partnerschaften mit verschiedenen Verbänden und Organisationen, die den selben innovativen Geist wie unsere Power Progress Community besitzen, aufbauen.

Die Power Progress Community ist eine Non-Profit Vereinigung, getragen von Freiwilligen, welche inspiriert sind von der Open Source Hardware und Software Bewegung. Die Mission verfolgt nicht das Ziel, Produkte zu verkaufen. Als Beispiel das “PowerPC Notebook”: Hier arbeitet die Power Progress Community daran, eine Einkaufgemeinschaft zu formen, die groß genug ist, um einen Hersteller zum Start der Produktion zu motivieren. Darüber hinaus betreibt die Power Progress Community Association eine Crowdfunding-Kampagne für Design und Prototyping des Laptops und natürlich die Förderung der Open-Source Entwickler bei der PowerPC Plattform.

ACube Systems S.r.l., ein Unternehmen von weltweitem Renommee, wurde im Januar 2007 gegründet.
Das Hauptziel von ACube Systems ist die Schaffung und Förderung innovativer Hard- und Softwareprodukte durch ein eigenes Forschungs- und Entwicklungsteam, welches durch Kooperationen mit einigen bekannten italienischen und internationalen Teams unterstützt wird.

 

Debian 9 und PowerPC

Wie Du vielleicht bereits weisst, hat das PowerPC Notebook Team das Betriebssystem Debian 9 (Stretch) ausgewählt, da es eine Fülle von Vorteilen mit sich bringt (DFSG, Altivec, Kompatibilität etc…). Aufgrund dessen hat das Debian Team entschieden, die Unterstützung für powerpc (Big Endian) aus dem kommenden Release von Debian 9 (Stretch), als auch aus den Debian testing (Stretch) powerpc Repositories zu entfernen. Nichtsdestotrotz möchte man weiterhin auf ppc64el (Little Endian) setzen und den Support dafür in der Release Architektur fortführen (Für die, die dem Unterschied zwischen powerpc ppc64el (und ppc64) nicht kennen – bitte lest Euch die kurze Zusammenfassung am Ende dieser News durch).

Debian

Debian 9 ist auf dem Weg

Einer der Gründe für diese Entscheidung war der offensichtliche Mangel an „Portern/Maintainern/Tester“ – obwohl das PowerPC Debian Team aus einigen sehr kompetenten, motivierten und tatkräftigen Leute besteht.

Einige von uns wären dazu bereit, den Weg in Richtung Debian PowerPC einzuschlagen, aber wir benötigen hierfür noch weitere freiwillige Unterstützer. Leute, die Willens sind, etwas von ihrer kostbaren Zeit in die Debian PowerPC Community zu stecken um zu lernen, zu testen, Fehler zu beheben, etc…

Dies bedeutet nicht, daß wir nicht offen für einen “Plan B” wären und andere Distributionen deswegen nicht testen würden. Es ist im Moment einfach der Vorsprung von Debian PowerPC, das sehr gut auf jetzigen 32 Bit und 64 Bit-Maschinen läuft, was uns zu dieser Entscheidung veranlasst. Und wir können es schaffen, diesen Vorsprung zu halten und noch weiter auszubauen.

Wenn du eine 32 oder 64 Bit PowerPC-Maschine besitzt, und du bereit bist uns dabei zu unterstützen, Debian PowerPC am Leben zu halten, kontaktiere uns unter team@powerprogress.org.

Kurze Erklärung/Zusammenfassung zu powerpc / ppc64 / ppc64el :

  • powerpc ist ein historischer Debian PowerPC Port (1997). Er läuft auf 32 und 64 Bit Big Endian PowerPC (G3/G4/G5 und neueren freescale/NXP Chips). Das ist es, was du auf deiner PowerMac/PowerBook/Genesi/Amiga Maschine verwenden würdest. Beachte bitte den Support für Altivec, welches einige Applikationen massiv beschleunigt (Video, Grafik, Fotobearbeitung).
  • ppc64 (Big Endian) sollte einzig auf 64 Bit Big Endian PowerPC verwendet werden (G5 und neueren freescale/NXP Chips). Es hat einige Vorteile gegenüber der ersten Variante, aber ist im Moment nicht so gut supportet wie powerpc.
  • ppc64el (Little Endian) startete mit Debian 8 Jessie. Es arbeitet auf neueren Power Chips von IBM (für Server). Wenngleich einige neuere freescale/NXP Chips im Little Endian Modus betrieben werden können (dann aber ohne Altivec-Unterstützung) können sie den den ppc64el-Port nicht verwenden, da diese Version mit aktiviertem VSX  (Vector Scalar eXtension) kompiliert wurde.

Über Open Source Hardware

Was ist Open Source-Hardware ?

Anscheinend ist es schwierig OSH zu erklären. Eine komplette und detaillierte Erklärung ist auf der OSHWA Definitions-Seite zu finden. Vereinfachend kann man sagen, dass OSH eine im Hinblick auf ein öffentlich verfügbares Design konzipierte Hardware ist. Doch nicht nur das, sondern auch die zur Verfügung gestellte Dokumentation sollte in Bezug auf Editier- und Verbesserbarkeit so benutzerfreundlich sein, dass das Gerät verstanden und reproduziert werden kann. Daher ist eine PDF-Datei mit den Schaltplänen nicht ausreichend, um ein Hardware-Gerät als OSH einzustufen. Um ein Projekt als „Open Source“ definieren zu können sollte der komplette Satz an CAD- und Erläuterungs-Dateien zur Verfügung gestellt werden, um bspw. das Editieren der Schaltkreise zu ermöglichen. Selbstverständlich sollte jegliche im Gerät verwendete Firmware auch als Open Source-Code verfügbar sein.

Das Problem eines Projekts wie des unsrigen ist es einen vollständigen Grad an Offenheit (im Sinne von OSH) zu erreichen. Ein Notebook verwendet viele Komponenten, die von Drittanbietern produziert werden und, wie man sich vorstellen kann, fast alle unterliegen proprietären Lizenzen. In vielen Fällen müssen Non-Disclosure Agrements (NDAs) mit dem Hersteller unterzeichnet werden (bspw. NXP für den PPC-Prozessor). Folglich bedeutet die Unterzeichnung eines NDA, dass die damit verbundenen Detailinformationen nicht offen gelegt werden dürfen.

Die OSHWA geht auch auf dieses spezielle Problem ein, wenn es um die Erläuterung des Prozesses der Zertifizierung von Hardware als OSH geht:

„Indes bedeutet dies nicht notwendigerweise, dass das gesamte Projekt Open Source sein muss oder wird. Falls die Urheber Closed Source-Drittkomponenten außerhalb ihres Einflussbereichs verwendet haben, sind sie nicht in der Lage – und daher auch nicht verpflichtet – diese Komponenten als Open Source zu deklarieren. Obwohl darauf gedrängt wird möglichst offene Komponenten zu verwenden, erkennt die OSHWA die Realität an, dass dies nicht immer möglich ist.“

Was ist also unser Plan ?

Wir wollen so offen wie möglich sein. Wir werden alle CAD-Dateien, Spezifikationen und jegliche andere Dokumentation in brauchbarer Form veröffentlichen. Selbstverständlich werden wir auch unseren Source-Code (Firmware und Treiber) verteilen. Andererseits werden wir Quellen von Drittanbietern nicht veröffentlichen, die einem NDA unterliegen.

Desweiteren werden wir Komponenten, die als Open Source betrachtet werden können den Vorzug geben, falls sie unsere Anforderungen erfüllen. Jedoch müssen wir auch praktisch handeln, d.h. bei der Auswahl einer Komponente werden wir auch davon abweichen, falls die entsprechende Open Source-Komponente geforderte Eigenschaften nicht aufweisen sollte.

Und schließlich, wie ist unser Prozessstatus ?

Wie wir vor einigen Wochen angekündigt haben, haben wir diesen Sommer die Power Progress Community gegründet und ihre Projektmitglieder sind gegenwärtig dabei der Gemeinschaft durch Ausfüllen des Mitgliedsantrags und der Entrichtung des jährlichen Mitgliedsbeitrags (EUR 30) beizutreten. Roberto hat gegenwärtig den Vorsitz der Gesellschaft und bald werden auch die ersten NDAs unterzeichnet werden.

Power Progress Community logo

Power Progress Community Logo

Ein anderer wichtiger Punkt, auf den wir kurz eingehen wollen, ist die Liste der Hardware-Komponenten des PPC-Notebooks. Die Auswahl dieser Komponenten ist noch nicht abgeschlossen. Wir meinen aber, dass dieser Aspekt des Projekts höchste Priorität hat, weshalb wir uns derzeit hauptsächlich darauf konzentrieren. Sobald die Liste der Hardware-Komponenten final ist, werden wir diese Information in einem Projekt-Update veröffentlichen. Dies wird in Kürze erfolgen.

Die Power Progress-Gemeinschaft ist da!

Wir sind stolz, die Gründung unserer Gesellschaft verkünden zu dürfen. Wie ihr vielleicht wisst, handelt es sich hierbei um eine italienische Gesellschaft, weshalb ihre Satzung derzeit nur auf italienisch verfügbar ist. Wir arbeiten jedoch an einer englischen Übersetzung. Die Inhalte des Dokuments wurden Anfang Juli diskutiert. Die Gespräche waren sehr produktiv und nach ein paar Anpassungen hatten wir die Satzung fertig für die Gründung der Gesellschaft. Darüber hinaus haben wir in dieser Besprechung ihren Namen bestätigt und wir sind dabei eine entsprechende Internet-Domain einzurichten. Nachdem wir uns auf all dies geeinigt hatten, wurde die Gesellschaft schließlich Ende Juli registriert.

Power Progress Community

Power Progress-Gemeinschaft

Diese Tatsache ist für uns sehr wichtig, weil wir dadurch in der Lage sind, andere Organisationen und Firmen als echter Rechtsträger zu kontaktieren und uns dies ermöglicht, Verträge aller Art zu unterzeichnen. Darüber hinaus ist die Gesellschaft eine Rechtsform, die nötig ist, um eine Funding-Kampagne zu starten.

Und nun… brauchen wir ein Logo

Im August werden wir einen Wettbewerb zur Auswahl des Logos der Power Progress-Gemeinschaft organisieren. Jeder ist dazu eingeladen uns ein Bild zuzusenden. Wir werden noch entscheiden, wie die Zusendung erfolgen und welche Wahlanwendung verwendet werden soll. Die Details für die Teilnahme werden auf der Web-Site veröffentlicht werden. Falls du an einer Teilnahme interesiert sein solltest, bleib dran!

Weitere interessante Aktivitäten

Weiterhin können wir euch auf den neuesten Stand bzgl. der Umfrage zur Unterstützung des Projekts durch die Gemeinschaft bringen. Über 150 Personen haben an unserer Umfrage teilgenommen und die meisten sind bereit das Projekt in irgendeiner Form mitzufinanzieren. Daneben möchte ein Teil der Teilnehmer nur dann zum Projekt beitragen, wenn die endgültigen Spezifikationen des Notebooks ihren Erwartungen entsprechen. Schließlich gibt es eine sehr kleine Gruppe die lediglich Interesse gezeigt hat, ohne die Absicht zu haben, sich an der Finanzierung zu beteiligen.

Vor einigen Wochen haben wir einen Beitrag über unsere erste Hardware-Gruppenbesprechung geschrieben. Die gute Nachricht ist, dass diese Gruppe zurzeit sehr aktiv ist. Wir haben letzte Woche eine weitere Besprechung anberaumt bzgl. der Frage, welche Komponenten mehr „open“ sein und unsere Anforderungen besser erfüllen könnten. Diesbezüglich sind wir im Austausch mit zwei Firmen, die uns die Gehäuse bereitstellen könnten. Dies ist der springende Punkt, denn dies bestimmt wie das Motherboard gestaltet sein muss.

Das ist alles für den Moment. Wir machen Fortschritte und die Crowdfunding-Kampagne kommt bald.

1. Hardware Meeting – Abschlussbericht

Am 13. Juni hatten wir unser erstes Hardware-Meeting über die Zusammenstellung der Komponenten mit unserem Produzenten. Obwohl es immer noch viele ungeklärte Punkte gibt, war das Ergebnis  für eine erste Sitzung sehr positiv.

Unser Team beim Meeting :)

Unser Team beim Meeting 🙂

 

Es gab diverse Übereinstimmungen in den Positionen, welche Technologien wir verwenden sollten, aber auch Übereinkünfte, welche Technologien wir verwerfen und welche wir weiter durchdenken sollten.

Wir diskutierten über die Verwendung einer Southbridge ähnlich der von AMD oder eben konträr die Verwendung gänzlich anderer Chips, um verschiedene Schnittstellen wie USB3, USB2, SATA2/3, oder auch U.2 zu integrieren.

Um es auf den Punkt zu bringen, versuchen wir Chips auszuwählen, welche dem Open-Hardware-Design des Motherboards (Chips unterstehen oft einer NDA, die der Idee entgegenstehen) entsprechen. Außerdem möchten wir Komponenten, die voll von GNU/Linux und anderen Betriebssystemen unterstützt werden.

Am Ende der Diskussion haben wir uns auf folgende weitere Schritte geeinigt:

  • Erhebung der TDP-Werte der Komponenten
  • Kostenermittlung für die einzelnen Teile
  • Auswahl weiterer Teile
  • Überprüfung der Southbridge-Technologien und Fixierung auf eine der beiden im Raum stehenden
  • SATA3 Chips prüfen
  • Zusammenstellen einer Liste aller Komponenten

Welche Software möchtest du für das GNU/Linux PowerPC-Notebook?

Unserem Wunsch nach transparenter Berichterstattung über unsere Aktivitäten folgend, möchten wir gerne einen Rückblick über die vergangenen Monate und auch einen Ausblick geben.

Zunächst möchten wir sagen, dass wir kürzlich über das Forum eure Unterstützung bzgl. der Auswahl des Kernbestands an Anwendungen erfragt haben, die in unserer Linux-Distribution verfügbar sein sollen. Wir hatten eine erste, nach Anwendungstyp geordnete Liste an Anwendungen vorgeschlagen, die wir ins Auge fassen. Wie du dir vorstellen kannst, tauchten auf unserer Liste wohlbekannte Software-Pakete wie LibreOffice, Iceweasel (Firefox), GIMP, Transmission, Calibre etc. auf. Wir laden dich dazu ein unser Forum zu besuchen und uns deine Vorschläge im entsprechenden Beitrag mitzuteilen.

Iceweasel is in our software list
Iceweasel Browser

Was die Anfangsfinanzierung angeht, so haben wir den Betrag neu kalkuliert und auf 55.000 €  angehoben. Die Erhöhung ergibt sich aus den zu erwartenden Zertifizierungskosten für das Produkt. Das Ziel ist weiterhin diesen Betrag vor September 2016 beisammen zu haben. Die Crowdfunding-Kampagne wird das Design (Veröffentlichung mit einer Open Hardware-Lizenz), die Produktion von fünf Prototypen und den Zertifizierungsprozess umfassen.

Wie wir bereits vor einiger Zeit berichtet haben, müssen wir uns erst als ein Unternehmen formieren, um eine Crowdfunding-Kampagne starten zu können. Wir haben die Form einer gemeinnützigen Organisation in Italien gewählt. Wir sind gegenwärtig damit beschäftigt, diese Organisation zu gründen und hoffen, dieses Thema später im Monat abschließen zu können. Sobald dies erfolgt sein wird, werden wir darüber informieren und jeden, der ein Mitglied werden möchte, dazu einladen. Dies wird auch dem Projekt helfen, da es Mittel für kleinere Ausgaben wie bspw. das Hosting unserer Webseite, Präsentationsmaterial wie Flyer etc. bereitstellen wird. Weitere Details werden bald folgen.

Im Laufe dieses Monats werden wir die Diskussion über die zu verwendenden Hardware-Komponenten fortführen. Wir haben eine Liste möglicher Komponenten, müssen jedoch in jedem Fall die richtigen auswählen. Darüber hinaus hängen diese Entscheidungen vom Gehäuseformat ab. Es ist durchaus möglich, dass diese letzte Anforderung bald geklärt sein wird, jedoch können wir noch nichts garantieren. Nochmals laden wir dazu ein, euch im Hardware-Forum zu beteiligen und uns eure Meinung mitzuteilen.

Abschließend, so wie wir in unserem Forum gebeten wurden, möchten wir über unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken informieren. Du kannst uns in den folgenden Netzwerken finden:

So, das war’s für dieses Mal. Denke daran, dass jede Meinung oder Idee von dir unserer Gemeinschaft hilft. Melde dich bei unserem Newsletter an, falls du das noch nicht getan haben solltest, und besuche unser Forum.

http://forum.powerpc-notebook.org/

Die Macht eines Teams: das PowerPC-Team

Die Macht des GNU/Linux PowerPC Notebook-Teams

Seit unserem letzten Beitrag ist nun mehr als ein Monat vergangen und es ist an der Zeit, über unsere Aktivitäten zu berichten. Im Grunde arbeiten wir an denselben Themen, die wir in vorangegangenen Beiträgen diskutiert hatten. Nichtsdestotrotz werden wir versuchen mit diesem Update alle Arbeitsgebiete unseres PowerPC Notebook-Projekts durchzugehen, um so transparent wie möglich zu sein.

Status des GNU/Linux PowerPC Notebook-Projekts

In Bezug auf die Bildung einer Organisation haben wir die Einrichtung einer Stiftung bewertet, jedoch sind uns die Kosten dafür zu hoch. Weiter haben wir auch versucht, die Unterstützung einer bestehenden Organisation zu erhalten, trauriger Weise jedoch ohne Erfolg. Letztendlich besteht die am besten passende und schnellste Lösung für uns darin, eine gemeinnützige Gesellschaft in Italien zu registrieren. Diese Gesellschaft wird die Finanzierung einer Kampagne für das Motherboard-Design und den Prototypen fördern.

Auf der Hardware-Seite haben wir mittlerweile eine erste Liste an Komponenten, die im Notebook Verwendung finden sollen. Wir bewerten ihre Eignung in Bezug auf unsere Anforderungen und ihres Grades an ‚Offenheit‘. Wir arbeiten weiter daran, Elemente zu verwerfen und neue hinzuzufügen. Wir tun dies in Zusammenarbeit mit dem Motherboard-Entwickler.

Unser Software-Team steht in Kontakt mit der Debian-Gemeinschaft. Aber erneut kommen wir nur langsam voran und wir benötigen mehr Feedback, um den Fokus auf unsere Bestrebungen zu setzen. Das Software-Team zieht deshalb einen alternativen Ansatz in Erwägung, um diese Aufgabe zu vereinfachen.

Abschließend müssen wir noch über das Notebook-Gehäuse sprechen. In diesem Zusammenhang haben wir einige Hersteller von Barebone-Notebooks und andere Notebook-Hersteller kontaktiert. Erneut müssen wir feststellen, dass wir derzeit auf Rückmeldungen warten. Unsere bevorzugte Option wäre die Unterstützung durch Iameco. Wir lieben das Gehäusekonzept aus ethischen Gründen. Das Iameco-Notebook wird aus wiederverwertbaren Materialien mit minimaler CO2-Bilanz hergestellt.

Unser Geist

Kurz gesagt, alle Gemeinschaftsgruppen arbeiten hart und einige Erfolge wurden von allen diesen Gruppen erzielt. Zusätzlich wächst unsere Gemeinschaft täglich. Wir haben neue Freiwillige für Übersetzung und Verbreitung unserer Nachrichten und für die Computer-Software. Einige unserer neuen Mitglieder entschuldigen sich im Voraus dafür, dass sie nicht sehr viel Zeit investieren können. Wir antworten stets, dass wir alle Freiwillige sind, angetrieben von unseren Prinzipien, und dass wir unsere Ziele dadurch erzielen wollen, das Projekt mit Hingabe und Enthusiasmus zu genießen. Falls du die Tage vermissen solltest, als Computer noch mehr Charakter hatten, schließe dich uns an und unterstütze uns dabei den Geist der Computer-Pioniere wiederzufinden.

Fixieren der Komponenten für das GNU/Linux PowerPC Notebook

Auswahl der Komponenten

Wie wir bereits in vorangehenden Artikeln ankündigten, arbeiten wir derzeit an einer Crowdfunding-Kampangne. Die Dinge gestalten sich nicht so einfach, weil wir uns zuerst selbst umorganisieren müssen und dies vieler kleiner Änderungen bedarf. Wir sind aber zuversichtlich, bald durchstarten zu können. Um ein besseres Verständnis über die Zusammenarbeit der Komponenten und dem Notebook an sich zu erreichen, wird eine Crowdfunding-Kampangne gestartet, welche unter anderm die Mittel zum Design der Hauptplatine, als auch zum Bau von 5 Prototypen aufbringen soll. Unsere Entwickler werden darauf weitere Tests durchführen und Treiber, sowie Betriebssysteme anpassen.

selecting components for the GNU/Linux PowerPC Notebook

 

In der Zwischenzeit haben wir die Konversation mit dem Hardware-Produzent fortgesetzt und wir befinden und bereits im Prozess der Komponentenauswahl für das Motherboard. Nach Abschluss dieses Zwischenschrittes wird die Firma mit dem Design des Mainboards beginnen. Für uns bedeutet das, dass wir ein Team aus unseren Hardware-Spazialisten und Leuten unsere Partnerfirma gründen müssen.

In den kommenden Wochen können wir dazu sicher mehr sagen…

Wir brauchen Dich!

Wir suchen nach Leuten, die uns unter anderem in folgenden Gebieten unterstützen:

  • Crowd-funding: Jemand mit Kenntnissen in dieser Thematik.
  • Open Hardware: Eine Person, die Erfahrung mit dieser Art von Projekten hat.
  • Notebook Gehäuse und Aufbau: Wir benötigen einen Kontakt zu einem Notebook-Gehäuselieferant.
  • Verbreitung der Idee: Wir würden gern noch mehr Unterstützer und Newsletter-Bezieher erreichen.
  • Software Arbeitsgruppe: PowerPC GNU/Linux Anwendungs-Optimierung (Testen von GNU/Linux Anwendungen, Feedback zu Fehlern und Fehlerbehebung), Distro-Portierung (U-boot, etc), bereitstellen der Quellcodes in die Mainstream-Zweige und Paket-Management.

Wir definieren uns selbst als Solidarisch-/Ethisch-/Leidenschafts-Getriebene Community. Wir fördern positive und humane Beziehungen zwischen Unterstützern und möchten den Leuten die Wahl geben, GNU/Linux auf verschiedenen Hardware-Plattformen laufen zu lassen.

Beteilige Dich und stärke das PowerPC Notebook Team. Trag Dich ein für den Newsletter.

Auf dem Weg zur Crowdfunding-Kampagne

Die GNU/Linux PowerPC Notebook-Gemeinschaft wird bald eine Crowdfunding-Kampagne starten. Nach einigen erfolglosen Kontakten zu Notebook-Herstellern und potenziellen Finanzierungspartnern, erscheint uns die Finanzierung durch den Start einer Crowdfunding-Kampagne die beste Option zu sein. Die Gemeinschaft ist dabei über die beste Möglichkeit zur Erreichung diese Ziels zu entscheiden, sowie diejenigen Mitglieder zu identifizieren, welche diese Aktion leiten sollen. Des Weiteren wird der Hersteller alle Informationen über das finale Produkt bereitstellen. Das bedeutet, dass das Notebook etwa gegen Ende 2016 produziert werden wird. Bis dahin werden mindestens fünf Prototypen zur Anpassung der Software und zum Beta-Testing an die Gemeinschaft ausgeliefert werden.

Wir arbeiten an der Software

In Bezug auf die Software wurde beschlossen, Debian GNU/Linux als primäre Distribution zu verwenden. Dies schließt jedoch andere Möglichkeiten nicht aus. Beispielsweise ist die Fedora-Gemeinschaft bereit, die Portierung ihrer Linux-Variante zu unterstützen.

Unsere Entwickler analysieren derzeit gerade die hauptsächlichen Software-Herausforderungen, die gelöst werden müssen. Einige davon sind:

  • Bereitstellung einer ausreichenden 3D-Beschleunigung. Wir halten die Unterstützung von Radeon-Karten für die beste Alternative.
  • Verbesserung einiger Funktionalitäten, wie Web-Videos, Java-Plugins und spezifischer Hardware, die funktionieren sollte, aber gegenwärtig nicht verwendbar ist.

Darüber hinaus arbeitet diese Gruppe an einem Debian64 Image-Installer, der grub2 zum Booten des 64bit-Kernels verwendet. Wir haben zehn Personen, welche mit dem Setup von Paketen beginnen werden. Zwei weitere Entwickler sind vorgesehen die Grafiktreiber-Entwicklung im Januar 2016 in Angriff zu nehmen.

Das Projekt benötigt weitere Personen, die zu diesem Projektbereich beitragen möchten und bereit sind, sobald wie möglich damit zu beginnen, insbesondere bzgl. ppc64 Paketpflege und Testen.

Hardware-Updates

Wie im vorangegangenen Artikel ausgeführt, wird die CPU auf dem e6500-Kern basieren, der ALTIVEC-Technologie und PowerIsa 2.07 zur Verfügung stellt. Die GPU wird aller Voraussicht nach AMD/ATI-basiert sein und einen MXM-Connector verwenden.

Gegenwärtig arbeiten einige unserer Entwickler mit einer von Freescale gestifteten T2080RDB-Entwicklungskarte. Dieses Board ist sehr nützlich um u-boot, PCIe-Videokartenausgabe und das Booten von Debian zu testen.

Freescale T2080RDB Entwicklungskarte

Beteilige dich!

Zurzeit beteiligen sich 50 freie Mitarbeiter am Projekt, die versuchen Universitäten, Online-Gemeinschaften und lokale Gruppen zu sondieren bzw. zu erreichen. Wir definieren uns selbst als solidaritäts-, ethisch- und leidenschafts-getriebene Gemeinschaft. Wir fördern eine positive und menschenwürdige Beziehung zwischen den Kollaborateuren und verfechten die Wahlmöglichkeit GNU/Linux auf verschiedenen Hardware-Plattformen zu betreiben.

Per Definition fühlt sich unser Projekt von den Free- und Open-Software- und Hardware-Bewegungen angezogen. Es ist unser Ziel, den Preis so niedrig wie möglich zu halten, um interessierte Entwickler anzuziehen, jedoch gleichzeitig finanziell verantwortlich zu bleiben.

Wir suchen Personen, die sich hauptsächlich in den folgenden, aber auch in anderen Gebieten beteiligen:

Software-Arbeitsgruppe: Optimierung von PowerPC GNU/Linux-Applikationen (Testen von und Feedback zu GNU/Linux-Applikations-Paketen, sowie Korrektur von Fehlern), Portierung von Distributionen (u-boot etc.), Bereitstellung von Quellcode für die „mainstream branches“ und Paketpflege.

Crowdfunding: Jemand mit Erfahrung in dieser Art von Kampagne

Verbreiten der Idee: Wir benötigen mehr Unterstützer und Abonnenten des Newsletters

Mach mit und stärke das PowerPC Notebook-Team.

Abonniere den Newsletter.