Über Open Source Hardware

Was ist Open Source-Hardware ?

Anscheinend ist es schwierig OSH zu erklären. Eine komplette und detaillierte Erklärung ist auf der OSHWA Definitions-Seite zu finden. Vereinfachend kann man sagen, dass OSH eine im Hinblick auf ein öffentlich verfügbares Design konzipierte Hardware ist. Doch nicht nur das, sondern auch die zur Verfügung gestellte Dokumentation sollte in Bezug auf Editier- und Verbesserbarkeit so benutzerfreundlich sein, dass das Gerät verstanden und reproduziert werden kann. Daher ist eine PDF-Datei mit den Schaltplänen nicht ausreichend, um ein Hardware-Gerät als OSH einzustufen. Um ein Projekt als „Open Source“ definieren zu können sollte der komplette Satz an CAD- und Erläuterungs-Dateien zur Verfügung gestellt werden, um bspw. das Editieren der Schaltkreise zu ermöglichen. Selbstverständlich sollte jegliche im Gerät verwendete Firmware auch als Open Source-Code verfügbar sein.

Das Problem eines Projekts wie des unsrigen ist es einen vollständigen Grad an Offenheit (im Sinne von OSH) zu erreichen. Ein Notebook verwendet viele Komponenten, die von Drittanbietern produziert werden und, wie man sich vorstellen kann, fast alle unterliegen proprietären Lizenzen. In vielen Fällen müssen Non-Disclosure Agrements (NDAs) mit dem Hersteller unterzeichnet werden (bspw. NXP für den PPC-Prozessor). Folglich bedeutet die Unterzeichnung eines NDA, dass die damit verbundenen Detailinformationen nicht offen gelegt werden dürfen.

Die OSHWA geht auch auf dieses spezielle Problem ein, wenn es um die Erläuterung des Prozesses der Zertifizierung von Hardware als OSH geht:

„Indes bedeutet dies nicht notwendigerweise, dass das gesamte Projekt Open Source sein muss oder wird. Falls die Urheber Closed Source-Drittkomponenten außerhalb ihres Einflussbereichs verwendet haben, sind sie nicht in der Lage – und daher auch nicht verpflichtet – diese Komponenten als Open Source zu deklarieren. Obwohl darauf gedrängt wird möglichst offene Komponenten zu verwenden, erkennt die OSHWA die Realität an, dass dies nicht immer möglich ist.“

Was ist also unser Plan ?

Wir wollen so offen wie möglich sein. Wir werden alle CAD-Dateien, Spezifikationen und jegliche andere Dokumentation in brauchbarer Form veröffentlichen. Selbstverständlich werden wir auch unseren Source-Code (Firmware und Treiber) verteilen. Andererseits werden wir Quellen von Drittanbietern nicht veröffentlichen, die einem NDA unterliegen.

Desweiteren werden wir Komponenten, die als Open Source betrachtet werden können den Vorzug geben, falls sie unsere Anforderungen erfüllen. Jedoch müssen wir auch praktisch handeln, d.h. bei der Auswahl einer Komponente werden wir auch davon abweichen, falls die entsprechende Open Source-Komponente geforderte Eigenschaften nicht aufweisen sollte.

Und schließlich, wie ist unser Prozessstatus ?

Wie wir vor einigen Wochen angekündigt haben, haben wir diesen Sommer die Power Progress Community gegründet und ihre Projektmitglieder sind gegenwärtig dabei der Gemeinschaft durch Ausfüllen des Mitgliedsantrags und der Entrichtung des jährlichen Mitgliedsbeitrags (EUR 30) beizutreten. Roberto hat gegenwärtig den Vorsitz der Gesellschaft und bald werden auch die ersten NDAs unterzeichnet werden.

Power Progress Community logo

Power Progress Community Logo

Ein anderer wichtiger Punkt, auf den wir kurz eingehen wollen, ist die Liste der Hardware-Komponenten des PPC-Notebooks. Die Auswahl dieser Komponenten ist noch nicht abgeschlossen. Wir meinen aber, dass dieser Aspekt des Projekts höchste Priorität hat, weshalb wir uns derzeit hauptsächlich darauf konzentrieren. Sobald die Liste der Hardware-Komponenten final ist, werden wir diese Information in einem Projekt-Update veröffentlichen. Dies wird in Kürze erfolgen.

Kommentar verfassen