Auf dem Weg zur Crowdfunding-Kampagne

Die GNU/Linux PowerPC Notebook-Gemeinschaft wird bald eine Crowdfunding-Kampagne starten. Nach einigen erfolglosen Kontakten zu Notebook-Herstellern und potenziellen Finanzierungspartnern, erscheint uns die Finanzierung durch den Start einer Crowdfunding-Kampagne die beste Option zu sein. Die Gemeinschaft ist dabei über die beste Möglichkeit zur Erreichung diese Ziels zu entscheiden, sowie diejenigen Mitglieder zu identifizieren, welche diese Aktion leiten sollen. Des Weiteren wird der Hersteller alle Informationen über das finale Produkt bereitstellen. Das bedeutet, dass das Notebook etwa gegen Ende 2016 produziert werden wird. Bis dahin werden mindestens fünf Prototypen zur Anpassung der Software und zum Beta-Testing an die Gemeinschaft ausgeliefert werden.

Wir arbeiten an der Software

In Bezug auf die Software wurde beschlossen, Debian GNU/Linux als primäre Distribution zu verwenden. Dies schließt jedoch andere Möglichkeiten nicht aus. Beispielsweise ist die Fedora-Gemeinschaft bereit, die Portierung ihrer Linux-Variante zu unterstützen.

Unsere Entwickler analysieren derzeit gerade die hauptsächlichen Software-Herausforderungen, die gelöst werden müssen. Einige davon sind:

  • Bereitstellung einer ausreichenden 3D-Beschleunigung. Wir halten die Unterstützung von Radeon-Karten für die beste Alternative.
  • Verbesserung einiger Funktionalitäten, wie Web-Videos, Java-Plugins und spezifischer Hardware, die funktionieren sollte, aber gegenwärtig nicht verwendbar ist.

Darüber hinaus arbeitet diese Gruppe an einem Debian64 Image-Installer, der grub2 zum Booten des 64bit-Kernels verwendet. Wir haben zehn Personen, welche mit dem Setup von Paketen beginnen werden. Zwei weitere Entwickler sind vorgesehen die Grafiktreiber-Entwicklung im Januar 2016 in Angriff zu nehmen.

Das Projekt benötigt weitere Personen, die zu diesem Projektbereich beitragen möchten und bereit sind, sobald wie möglich damit zu beginnen, insbesondere bzgl. ppc64 Paketpflege und Testen.

Hardware-Updates

Wie im vorangegangenen Artikel ausgeführt, wird die CPU auf dem e6500-Kern basieren, der ALTIVEC-Technologie und PowerIsa 2.07 zur Verfügung stellt. Die GPU wird aller Voraussicht nach AMD/ATI-basiert sein und einen MXM-Connector verwenden.

Gegenwärtig arbeiten einige unserer Entwickler mit einer von Freescale gestifteten T2080RDB-Entwicklungskarte. Dieses Board ist sehr nützlich um u-boot, PCIe-Videokartenausgabe und das Booten von Debian zu testen.

Freescale T2080RDB Entwicklungskarte

Beteilige dich!

Zurzeit beteiligen sich 50 freie Mitarbeiter am Projekt, die versuchen Universitäten, Online-Gemeinschaften und lokale Gruppen zu sondieren bzw. zu erreichen. Wir definieren uns selbst als solidaritäts-, ethisch- und leidenschafts-getriebene Gemeinschaft. Wir fördern eine positive und menschenwürdige Beziehung zwischen den Kollaborateuren und verfechten die Wahlmöglichkeit GNU/Linux auf verschiedenen Hardware-Plattformen zu betreiben.

Per Definition fühlt sich unser Projekt von den Free- und Open-Software- und Hardware-Bewegungen angezogen. Es ist unser Ziel, den Preis so niedrig wie möglich zu halten, um interessierte Entwickler anzuziehen, jedoch gleichzeitig finanziell verantwortlich zu bleiben.

Wir suchen Personen, die sich hauptsächlich in den folgenden, aber auch in anderen Gebieten beteiligen:

Software-Arbeitsgruppe: Optimierung von PowerPC GNU/Linux-Applikationen (Testen von und Feedback zu GNU/Linux-Applikations-Paketen, sowie Korrektur von Fehlern), Portierung von Distributionen (u-boot etc.), Bereitstellung von Quellcode für die „mainstream branches“ und Paketpflege.

Crowdfunding: Jemand mit Erfahrung in dieser Art von Kampagne

Verbreiten der Idee: Wir benötigen mehr Unterstützer und Abonnenten des Newsletters

Mach mit und stärke das PowerPC Notebook-Team.

Abonniere den Newsletter.

Kommentar verfassen